Freitag, Oktober 27, 2006

Sprachaustausch mal anders


Gestern war ich wieder bei Kayo zum Sprachaustausch. Das haben wir diesmal etwas anders als sonst gemacht. Kayo hat mir gezeigt, wie man Okonomiyaki, neben dem Grüntee-Eis mein erklärtes japanisches Lieblingsgericht, zu Hause in der Pfanne zubereitet.

Das geht tatsächlich ganz einfach: Frühlingszwiebeln und Kohl kleinschnibbeln, mit Mehl, Ei, Wasser und Brühe mischen, in eine gefettete Pfanne geben, kleine Stücke dünn geschnittenen Schweinefleischs drauflegen, braten lassen, nach einer Weile umdrehen, weiter braten lassen, auf einen Teller geben, Mayonnaise, Okonomiyakisauce und Bonitoschuppen darübergeben - itadakimasu! Lustig war's, und gut geschmeckt hat es sowieso.


Das ist Kayo in ihrer winzigen japanischen Küche. Die kleine Maschine links ist übrigens ein Geschirrspüler. Kawaii!

Kommentare:

Klaus hat gesagt…

hmm, okonomiyaki! Fand ich auch superlecker! Ich kenne allerdings die Hiroshima-Version, bei der auch noch Nudeln dabeisind, oishii!
Danke für das Rezept.

Ute hat gesagt…

Da nich für.
Die Hiroshima-Version kenne ich auch, aber da ich die aus Ōsaka zuerst kennengelernt habe, bevorzuge ich die hiesige Variante. Davon reicht mir eine Portion in der Regel auch schon.