Dienstag, Februar 21, 2006

Das is' aber nett!

Auf dem Weg von der Burg zur U-Bahn verspürte ich ein leichtes Hungergefühl und beschloß deshalb, mir eine Minipackung Kekse am Zeitungsstand in der Station zu gönnen. Die Verkäuferin nannte den Preis (105 Yen) und zückte eilfertig ihren Taschenrechner, um mir den Betrag zu zeigen. Ich hatte aber das Wesentliche verstanden und wiederholte "hyaku go en?", nur um sicherzugehen (und meine atemberaubenden Sprachkenntnisse zu demonstrieren, ich geb's ja zu!).
"Ah, wakarimashita?"
"Hai, chotto wakarimasu."*
Daraufhin lächelte die gute Frau noch breiter, zauberte eine Art Maoam mit Erdbeergeschmack unter dem Tresen hervor und legte es auf die Kekspackung. "Servisu!"
Das fand ich soooo nett!

*Hier die Übersetzung:
"Ah, Sie haben das verstanden?"
"Ja, ich verstehe ein bißchen."

Kommentare:

joshuha47 hat gesagt…

ich hab mal ne frage, da ich auch mal nach japan gehen möchte. wie viel muss man vorher japanisch gelernt haben um dort drüben zu überleben??
reicht es wenn ich mich mit sonem do-it-yourself-sprachkurs intensiver beschäftige, oder ollte man für so einen fall japanisch schon schulisch lernen??
danke schon mal für deine antwort...

Ute hat gesagt…

Ich habe hier einen Job angenommen, von dem es bei der Ausschreibung hieß, Japanischkenntnisse seien nicht erforderlich, aber ich habe mir an dem Tag, als ich das Jobangebot bekam, sofort ein Lehrbuch mit Kassette bestellt mir und in den gut zwei Monaten bis zum Abflug im Selbststudium etwas Japanisch beigebracht. Einigermaßen überleben kann man hier ohne Japanisch schon ganz gut, aber auf Dauer kommt man ohne Kenntnisse der Landessprache nicht weit - Englischkenntnisse sind unter Japanern nicht gerade verbreitet.

joshuha47 hat gesagt…

danke für die schnelle antwort ;-)
ich hoffe das maoam-artige hat dan auch geschmeckt

Ute hat gesagt…

Ja, war lecker!
Ich kann mich gar nicht mehr daran erinnern, wann ich das letzte Mal Maoam gegessen habe - das muß eine Ewigkeit her sein.