Samstag, September 03, 2005

*freu*

Hurra! Der Zeitplan steht!! Heute kam eine neue Email aus London mit der Nachricht, daß ein neuer dicker Brief mit weiteren Informationen zum Leben in Japan unterwegs ist. Der dazugehörigen Brief wurde als Word-Dokument angehängt. Dem konnte ich entnehmen, daß mein Flieger der JAL am 18. Oktober von Heathrow aus startet. Kosten: schlappe 397£. Ich habe noch die Möglichkeit, bis nächste Woche evtl. einen anderen Flug aus Deutschland auf eigene Faust zu buchen. Mal sehen, auf jeden Fall werde ich da noch einen Preisvergleich unternehmen. Denn dazu kommen ja noch die Kosten der Anreise zum Flughafen, die in diesem Fall auch nicht unerheblich sein dürften.

Jetzt ist auch mein Einsatzort sozusagen amtlich, bislang hatte es immer noch unter einem gewissen Vorbehalt gestanden, auch wenn ich nicht mit Änderungen gerechnet habe. Und es bleibt auch wirklich beim Multimediazentrum in Osaka.

Ich schreibe diese Zeilen hier an meinem neuen Bildschirm. Heute mittag mit Beratung meines Vaters und eines sehr kompetenten Verkäufers im Fachhandel in Bünde erworben. Ein schicker Flachbildschirm, 19 Zoll – Wahnsinn!! Ein tolles Arbeitsgefühl! Und gleich werde ich hier das Kino ausprobieren.

Jetzt fragt Ihr Euch bestimmt, wie ich so einen riesigen Bildschirm mit nach Japan nehmen will. Ganz einfach: überhaupt nicht! Meinen Computer lasse ich selbstverständlich hier, in einen Koffer paßt er schließlich nicht. Die Anschaffung eines neuen Bildschirms war aber trotzdem dringend notwendig, weil mein alter inzwischen das stolze Alter von zehn Jahren erreicht hat und systematisch seinen Geist aufzugeben begann. Das äußerte sich in regelmäßigen Aussetzern in der ersten Zeit nach dem Anstellen (ca. die erste halbe Stunde).Der Bildschirm wurde plötzlich ganz schwarz, und dann war entweder nach einer Sekunde das Bild wieder da, oder aber man mußte mehrmals kräftig oben drauf hauen. Meistens half nur letzteres. Es war nur noch eine Frage der Zeit, bis das Teil entgültig seinen Geist aufgegeben hätte, und da man ohne Bildschirm nicht wirklich am PC arbeiten (z.B. neue Einträge für seinen Blog verfassen) kann, mußte eben ein neuer her. Nun kann ich mich noch anderthalb Monate darüber freuen, und dann überlasse ich PC und Bildschirm meiner Familie. Dann kann mein Vater an meinem PC arbeiten, während mein Bruder an seinem sitzt und spielt. Außerdem ist mein Computer derzeit das einzige Gerät in diesem Haushalt mit DVD-Player.

Völlig ohne Computer werde ich natürlich nicht nach Japan reisen. Neben dem schönen neuen Bildschirm habe ich mir nämlich ein Notebook zugelegt. Genaugenommen ist es sogar ein Subnotebook, zumindest hat das der Verkäufer gesagt. Mein Vater war letzte Woche schon mal zu Sondierungsgesprächen in dem Laden und hatte da einen Laptop ins Auge gefaßt. Ich habe mich nun für das Notebook entschieden, weil es zwar eine etwas kleinere Festplatte hat (80 GB statt 100 wie beim Laptop), aber eben auch kleiner, handlicher und leichter ist und genauso viel gekostet hat. Da ich bei der Reise nach Japan auf Gewicht, Menge und Umfang meines Gepäcks achten muß, habe ich mich daher für das kleinere Gerät entschieden. Sabine, du kannst es Dir vermutlich schon denken – es ist kein Apple. Aber auch sehr schick, in einem edlen Grau gehalten. Der Bildschirm ist nur 12,1 Zoll groß/klein, der mitgleiferte DVD-Brenner ist extern, d.h. er muß extra angeschlossen werden, aber darum ist das Gerät ja auch so klein. Und leicht. Internetfähig ist es auch, es hat ein Modem und einen DSL-Anschluß. Ich werde also wohl kaum Probleme mit dem Internetzugang in Japan haben.

Kommentare:

Sabine hat gesagt…

Schaaaaaaaaade, kein Apfel... Naja, igendwann wird's die Welt schon noch lernen... ;-)

Und warum blogst Du dann nicht mit dem neuen Laptop???

Ute hat gesagt…

Weil ich die Internetverbindung auf meinem schönen neuen Laptop noch nicht eingerichtet habe, darum!