Sonntag, Juli 30, 2006

Reiche Ausbeute

Manche Tage sind wahnsinnig ergiebig, und da ich mit dem Veröffentlichen eh schon hoffnungslos im Rückstand bin, liste ich hier einfach mal die gesamte Ausbeute des gestrigen Tages auf.

"Ich möchte ein Visum beantworten."

"Bin ich schwer?" (Nachdem die Lehrerin zugeben mußte, den Schüler einfach nicht verstanden zu haben.)

"Warum sollen die Reifen gewechselt werden?"
"Weil er bergsteigen möchte."

"Das Auto geht schlecht."

"Was fängt Ihr Auto?"

"Ich möchte meine Autos Motor überheizen."

"Ich war Urlaub."

"Der Fernseher wird sterben."

"Welches Land kommt aus der Fernseher?"

"Haben Sie sonst noch etwas gestohlen?" (Frage des "Polizisten" an das "Einbruchopfer")

"Vor kurzem habe ich aufgewacht, und mein Fernseher und meinen Computer gestorben."

Kommentare:

Sabine hat gesagt…

So langsam beginne ich zu ahnen, warum ich meine japanische Bekannte in Lausanne auf französisch immer so schlecht verstanden habe - also rein inhaltlich. Sie war sehr nett, aber wir haben immer gepflegt aneinander vorbeigeredet (ich sehs als Training fürs Leben).

Patrick Hohmann hat gesagt…

Also ich mag ja die Elektrogeräte mit Todesfolge, wobei natürlich die Diebstahlgeschichte auch was hat *g*
Deutsch ist aber auch wirklich ne schwere Sprache, das müssen wir ja auch mal zugeben!

Ute hat gesagt…

@ Patrick: Der sterbende Fernseher und die Diebstahlgeschichte gehören sozusagen zusammen. Das Thema der Stunde war "einen Diebstahl melden", und der Schüler hat "stehlen" und "sterben" notorisch verwechselt.

Patrick Hohmann hat gesagt…

Och Mönsch, das ist aber auch schwer:
Die fangen beide mit "scht" und zwei "e" und ein "n" sind ja schließlich auch noch in beiden vorhanden - aber gut isses auf jeden Fall lol

Mal was ganz anderes - wozu lernen denn Deine Schüler so Deutsch? Aus Spaß an der Sprache oder benötigen Sie Deutsch für den Beruf oder wie kommen Sie gerade darauf???

Ute hat gesagt…

Die meisten interessieren sich einfach für das Land und seine Kultur (klassische Musik v.a.) und wollen nach Deutschland reisen. Dann gibt es noch die Gruppe der Hausfrauen, deren Ehemänner nach Deutschland versetzt werden, die Studenten und auch einige, für die es wohl einfach Hobby ist. Die WM war natürlich auch ein Grund.