Donnerstag, Juni 22, 2006

Einwegstrümpfe

Montagnachmittag, im Supermarkt um die Ecke: fast schon gewohnheitsmäßig inspiziere ich das Angebot an Nylonstrumpfhosen, -strümpfen und -socken, obwohl ich derzeit eigentlich gut eingedeckt bin. Soll heißen: alle noch ganz. Die Dinger sind ja doch nur in Maßen strapazierfähig und bekommen mit schöner Regelmäßigkeit häßliche Laufmaschen oder Löcher. Und natürlich - Murphy läßt grüßen - immer im falschen Moment. Die kann man dann nur noch entsorgen.
Da der Dresscode meines Arbeitgebers für Frauen nackte Beine verbietet (auch jetzt im Sommer gibt es kein Erbarmen), habe ich inzwischen einen erklecklichen Vorrat davon im Schrank (und Fußdeo im Badezimmer). Zum Teil sind sogar noch in Deutschland gekaufte dabei. Deutsche Qualitätsarbeit, sozusagen. ;-)
Die japanischen Strümpfe gehen bei mir leider sehr schnell kaputt. Aber das wird auch damit zusammenhängen, daß meine Füße etwas größer sind als der durchschnittliche japanische Frauenfuß und es somit für mich schwierig ist, Strümpfe in meiner Größe zu finden. Ähnliches gilt für Hosen, weil die Japanerinnen alle so kurze Beine haben. Die schicke Leinenhose (Größe LL - *argh*) war genau einen Zentimeter zu kurz ... (*heul*). Aber ich schweife ab.
Wie gesagt, eigentlich brauchte ich gar keine neuen, aber ich habe doch ein Paar Kniestrümpfe gekauft (dann aber auch schick in Schwarz, solche hatte ich noch nicht). Beim Betrachten der Verpackung fiel mir nämlich plötzlich etwas auf, das unbedingt fotografiert und gebloggt werden mußte (das Bild zur Vergrößerung bitte anklicken):

Kommentare:

Sabine hat gesagt…

Mit integrierter Belüftung, wie praktisch!

Andreas hat gesagt…

Muß ein Frauending sein ... verstehe den Witz nicht :-o

Sabine hat gesagt…

Wenn Du genau hinschaust, Andreas, dann siehst Du, daß der Strumpf auf der Verpackung am Zeh auch schon zerlöchert ist...

Andreas hat gesagt…

Tut mir leid, aber das sehe ich nicht mal mit Zoom :-o

Sabine hat gesagt…

Männer...

Ute hat gesagt…

Echt!