Freitag, September 01, 2006

Beschäftigungsmaßnahmen

Meine Kollegin hat gerade die Maler im Haus bzw. auf dem Balkon. Zwei Männer sind mit Ausbesserungs- und Verschönerungsmaßnahmen beschäftigt. Ein dritter Mann steht unten auf der Straße unter dem Balkon und starrt nach oben. Wenn jemand aus dem Haus gehen (oder rein) gehen will, bittet er den betreffenden, kurz zu warten, und sieht erst nach, ob die Luft rein ist. Nicht, daß der Hausbewohner plötzlich von einem herunterfallenden Farbeimer getroffen wird.

Solche Jobs gibt es hier massenweise. Als erstes aufgefallen sind mir die uniformierten Männer, die vor Garageneinfahrten stehen und den Verkehr (sprich: Passanten auf dem Bürgersteig und herausfahrende Autos) regeln. Nicht, daß die Passanten von einem im Schrittempo fahrenden Auto überrollt werden. Das Leben in Japan ist ja so wahnsinnig gefährlich.

Aber mal im Ernst: wären das nicht gute Einatzmöglichkeiten für 1-Euro-Jobber? Da bestünde nicht mal die Gefahr, daß reguläre Arbeitsplätze aufgrund der Billiglohnkonkurrenz gefährdet werden, denn diese Jobs gibt es ja noch gar nicht.

Wie sollte man diese Tätigkeiten überhaupt angemessen benennen?

Kommentare:

Uwe hat gesagt…

"Wie sollte man diese Tätigkeiten überhaupt angemessen benennen? "

Wie werde die Jobs in Japan genannt ?

Auf jedenfall eine interessante Idee.

Ute hat gesagt…

Wie die auf Japanisch heißen, weiß ich leider auch nicht.