Dienstag, September 20, 2005

Wahlimpressionen

Denkt Euch, ich habe ein Yeti gesehen!! Es kam gestern nachmittag in das Wahllokal, in dem ich Dienst an der Demokratie geschoben habe! Mindestens 50 Jahre alt, schon voll ergraut, weiße Dreadlocks bis in die Kniekehle und weißer Zottelbart bis zur Taille. Brr!! Wo kommt das her?! Habe ich noch nie hier gesehen!! Aber eines steht fest: es gehörte mit ziemlich großer Sicherheit nicht zu den insgesamt knapp über zwanzig Idioten, die für die NPD gestimmt haben. Wer die wählt, läuft nicht so rum.

Womit ich beim nächsten Thema wäre: wo kommen diese ganzen Rechten her? Was machen die hier? Warum sind die hier? Wo lebe ich denn hier?!

Insgesamt haben in „meinem“ Wahlbezirk mehr Leute mit Erst- und Zweitstimme für die Linkspartei oder die NPD als für Grüne und FDP gestimmt. Das ist nicht gut.

Zum Glück haben die beiden „ordentlichen“ Kleinen dann bei den Stimmzetteln mit Splitting abgesahnt und so das Bild relativiert. Schließlich wissen deren Wähler, daß die beiden Parteien eh nichts von der Erststimme haben, weil das Direktmandat eben einem der Kandidaten von Union oder SPD zufällt. In der Beziehung hat mein Lieblingskabarettist Volker Pispers ausnahmsweise einmal unrecht:

Aber da wir in Deutschland leben, glauben immer noch 46 Prozent der Befragten, da muß wohl die Erststimme die entscheidende Stimme sein. Von diesen Idioten lebt die FDP seit 26 Jahren.

Und das Wahlergebnis: Offen gesagt, ich ab nächsten Monat bin ich weg hier. Und egal, wer am Ende Kanzler wird oder bleibt, zumindest das nächste Jahr über muß ich mir das Elend nur noch aus der Ferne ansehen!!

Und sofern nicht gerade die Jamaika-Koalition (auch „Schwampel“ war als Bezeichnung schon im Gespräch) drankommen sollte – wenn Westerwelle nicht in der Regierung sitzt, „dann senkt das meinen Blutdruck schon mal um mindestens zehn Punkte“, um Georg Schramm zu zitieren, einen weiteren deutschen Kabarettisten der Spitzenklasse.

Die CSU hat herbe Verluste in Bayern eingefahren, noch so eine gute Nachricht. Dann bleibt mindestens der Stoiber Edi da, wo er hingehört. Und wenn wir ganz großes Glück haben, dann bleiben noch ein paar seiner Spezis im innerdeutschen Ausland. (Ja, ich mag die CSU nicht, da stehe ich zu!)

Und die Elefantenrunde gestern im Fernsehen war doch wohl klasse! Teilweise besser als Kabarett. Die Vorsitzende der Partei, die nach dem vorläufigen Endergebnis die meisten Sitze im Bundestag hat aber nur ganz knapp! –, machte ein Gesicht wie acht Tage Regenwetter und kam optisch mehr wie die Verliererin der Wahl rüber. Was auch immer wieder gerne eingeblendet wurde.

Schröder fühlte sich als Sieger, weil wir doch besser abgeschnitten haben als immer vorhergesagt.

Westerwelle hat sich selbst auf die Oppositionsbank verbannt, was mir sogar etwas widerwilligen Respekt eingeflößt hat.

Joschka freute sich über den Begriff Jamaika-Koalition und hörte schon die Reggaeklänge im Hintergrund, erklärte Frau Merkel freundlich, aber bestimmt, sie könne gerne mit den Grünen das Gespräch suchen, nur würde eh nichts dabei herauskommen.

Und der Stoiber Edi machte seine eigene Gewinn-Verlust-Rechnung auf, die da lautet: „wir haben zwar verloren, aber wir haben weniger verloren als ihr, und darum haben wir gewonnen!“

Ich freue mich ja schon sooo auf den Dienstags-U-Punkt von WDR 2, morgen um 10:50. Ich kann es kaum abwarten, was Volker Pispers zu dem ganzen Theater wohl zu sagen hat.

Und wie gesagt: in nicht mehr ganz einem Monat bin ich weg hier. Tschüß! Heute geht es früh zu Bett, das Wahllokal war a...kalt, und es wäre ein Wunder, wenn ich mir da nichts eingefangen hätte...

Kommentare:

Sabine hat gesagt…

Meine Güte, nun sei doch nicht immer so furchtbar rot...

Übrigens hast Du in Sachen Elefantenrunde nach der Wahl vergessen zu erwähnen, daß sich Schröder megaarrogant und wie die Axt im Walde aufgeführt hat, was auch nicht gerade meine Meinung über ihn verbessert hat...

Außerdem hätt ich da noch was anzumerken (daß grad Du auch in die Kerbe haust, hätt ich grad nciht erwartet): bei der Merkel geht's immer erst mal ums optische, bei den Kerls ist das wurscht. Mal ehrlich, zu behaupten, Schröder färbe sich die Haare, ist gerichtlich untersagt und Thierse (zB) sieht auch eher aus, wie grad vom Baum gekommen.

Ich find's eigentlich beachtlich, wie die Merkel sich schlägt. Den - seien wir mal ehrlich - ich würde einer Nation, die sich ein halbes Jahr lang mehr für meine Frisur denn meine Politik interessiert, mitteilen, daß sie mich mal an die Füße fassen kann, ehrlich!

Aber in einer Sache muß ich Dir recht geben: Stoiber soll ruhig in Bayern bleiben, da kann er nicht viel kaputt machen. Außerdem geht's uns ja auch gut.

Letzter Punkt: der Dax ist in der Zeit von der Neuwahlankündigung bis zur Wahl selbst prima hochgegangen in Erwartung eines Wechsel. Also in einer Zeit, als Deutschland mal nicht wirklich regiert wurde. Sollte uns das nicht zu denken geben? Aber die Deutschen lernens ja nicht. Man sollte doch meinen, daß mittlerweile durchgedrungen ist, daß man vielleicht mit Wirtschaftsaufschwung mehr Arbeitsplätze schafft und dann auch die soziale Sicherung in den Griff kriegen kann. Die FDP-Wähler haben das wohl kapiert, aber der Rest?? Armes Deutschland...

Ute hat gesagt…

Also erstens gehöre ich nun mal zu den "Roten", und da darf ich ruhig ein bißchen rot sein! Dafür ist Dein Post vom Wahltag auch knallgelb ausgefallen.
Und als ich geschrieben habe, daß Merkel optisch nicht wie die Gewinnerin rüberkam, habe ich nur ihren Gesichtsausdruck gemeint. Das sah mehr nach plötzlichem Tod eines nahen Angehörigen als nach Wahlsieg aus.

Sabine hat gesagt…

ja, das mag wohl sein. Aber wirklich gewonnen hatte sie ja auch nicht, aber immerhin mehr eingefahren(wenn auch nicht wesentlich), als Schröder, der das ja nicht so recht zu realisieren scheint...

Was wohl das Ausland so über uns denkt derzeit???

Grüsse aus Paris!